|Vogtlandmuseum

Nobelstraße 7–13

»Die Menschen lieben die Dämmerung mehr als den hellen Tag, und eben in der Dämmerung erscheinen die Gespenster.«

Das Vogtland: Von jeher Schauplatz mystischer Phänomene, unheiliger Rituale, schicksalhafter Schlachten für und gegen das Böse sowie Spielwiese rätselhafter Sagengestalten. Im Zentrum dieses verwunschenen Landstriches liegt eine ruhige Insel der Harmonie und Gotteswohlgefälligkeit, das Plauen: Ein nettes Städtele … doch in seiner Nobelstraße befindet sich das Tor zu einer anderen Welt – das Vogtlandmuseum … Dieser heitere Tempel des Übersinnlichen ist ein Hort geheimnisvoller Artefakte, der Fokuspunkt uralter Mächte und gelegentliche Zuflucht verlorener, geknechteter Seelen. Das haben Sie nicht gewusst? Kein Wunder – denn die zauberhaft erhaltenen Fassaden und Innenräume des Museums verwehren dem sterblichen Auge den Blick auf die Wahrheit. Doch in der XIV. Plauener Nacht der Muse(e)n wird der Schleier der Illusion vom Antlitz des Vogtlandmuseums weggerissen und die darunterliegende Wahrheit kommt zum Vorschein …

18 bis 1 Uhr
Sehen, riechen, hören und fühlen Sie …

… die ganze Nacht hindurch die wahre Natur des Vogtlandmuseums: In geheimnisvolle Farben und Düsternis versenkte Räume voll angenehmer Grabesdüfte und grausig-morbider Spuren des Verfalls – hier zeigen sich die infernalischen Urkräfte, die dieses Gebäude beherrschen. Dazu streifen legendäre Schauergestalten (Special Guest: Napoleon I., ehem. Empereur de Fronkreisch) längst vergangener Zeiten durch Gänge und Räume und wandeln unter den Lebenden. Sehen Sie auch nur heute die Porträtgalerie unserer Mitarbeiter – durch modernste Fototechnik wird ihre wahre Natur enthüllt! Hören Sie jahrhundertealte Aufnahmen erschreckender Augenzeugenberichte über die furchtbaren Ereignisse, die in Sagenform dem Vogtland den Ruf eines Ortes der Magie einbrachten: etwa Kämpfe gegen Drachen, winselnde Mütter, weiße Frauen oder Kinder, die vom Schlitten fallen. Am heutigen Abend erfahren Sie die Wahrheit über Ihre Heimat – wenn Sie sich trauen …

Es rattert und stinkt nach Motoröl und Diesel … was mag das sein? Die VOMAG-Boys und ihr erstklassig restaurierter VOMAG-Lkw – auch in diesem Jahr sind sie wieder vor der Front des Vogtlandmuseums auf der Nobelstraße zu finden.

ab 18 Uhr
Kulinarisches

Die sirenengleichen Faerber-Girls sorgen wieder in altteutscher Tradition für Speis und Trank.